Bericht Titel

Jahresbericht 2015

Da die Saison 2015 langsam zu Ende geht, ist es an der Zeit auf das Jahr zurückzublicken:

Dank der Ergebnisse der vergangen Saison ging es für den LSV Neumagen-Dhron e.V. hochmotiviert in das neue Jahr. Jedoch wäre der Saisonstart auf Grund des schlechten Wetters fast ins Wasser gefallen, sodass am ersten guten Streckenflugtag des Jahres in Neumagen nicht geflogen werden konnte. Die Start- und Landebahn war einfach zu matschig. Für dieses Problem war schnell eine Lösung gefunden, wir verlegten, zusammen mit dem Nachbarverein aus Traben-Trarbach, den Flugbetrieb fürs Osterwochenende nach Bitburg. Dort konnte dank Asphaltbahn die frische Frühjahresthermik genutzt werden. Gut, dass die Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und dem zuständigen Luftamt so reibungslos funktioniert.

Am gleichen Wochenende nahmen zwei Junioren des LSV am Oster-Warm-Up der rheinland-pfälzischen Junioren teil um sich auf anstehende Wettbewerbe und Streckenflüge vorzubereiten.

Der 18. April brachte dann schon fast den besten Wochenendtag des Jahres, die Wettermodelle warnten bereits mehrere Tage im voraus, sodass schon erste Dreiecke von 500 Kilometern geflogen wurden. Ein Dreieck von 500 Kilometern, das bedeutete an diesem   Tag durch Hunsrück, Saarland, Rheintal, Westerwald, Siegerland und die Eifel zu gleiten.


Der Mai und der Juni brachten bis auf einen Hammertag, an dem Moritz Plorin mit einem neuen Vereinsrekord von 600 Kilometern die größte angemeldete Strecke des Jahres fliegen konnte, kaum verwertbares Streckenflugwetter.

Auch am Dannstadter Vergleichsfliegen nahmen einige Mitglieder des LSV teil. In der Clubklasse nahmen Moritz Plorin, sowie Frank Donnermeyer teil. Für Moritz war es sein erster zentraler Wettbewerb. Claudio Steffes-tun und Linda Oster flogen mit Trainer Heribert Pütz im Duo Discus (Apus1) ebenfalls zum ersten Mal bei einem Wettbewerb mit. Volker von Garrel versuchte sein Glück in der gemischten Klasse. Genaueres dazu gab es bereits im Dannstadt Blog auf unserer Webseite.

Das alljährliche Streckenflugtraining an Christi Himmelfahrt war (wie die gesamte Saison) von Warmluft geprägt, trotzdem wurden in Teams kleinere und größere Trainingsstrecken geflogen. Von schwacher Blauthermik mit tiefer Basis, über leckeres Bier und gutes Essen, bis zur hoch reichenden guten Wolkenthermik war alles geboten. An diesem Training nahmen auch wieder, wie jedes Jahr, Piloten aus benachbarten Vereinen teil.


Von den Wochenenden, an denen kein Streckenflug möglich war, profitierten in erster Linie die Flugschüler. Sie konnten eine Menge Starts sammeln und einige auch ihren ersten Einsitzer fliegen oder erste Erfahrungen im Thermikflug sammeln.

Unser Sportsoldat Robin Diesterwerg nahm zwischenzeitlich an einigen Wettbewerben teil, darunter auch die Deutsche Meisterschaft der Standartklasse in Erbach.

Im Juli besuchten noch einige Vereinsmitglieder das Fluglager des SFV Südeifel in Utscheid und andere nahmen am Streckenflugtrainingslager des Landesverbands in Bad Sobernheim teil.

Im August blühte die bisher eher bescheidene Saison noch einmal richtig auf.

Einige Vereinsmitglieder und der befreundete Apus e.V. , die ebenfalls an unserem Flugplatz beheimatet sind, konnten schöne Flüge vom Flugplatz Aalen auf der Schwäbischen Alb machen.

Matthias Noll, Robin Diesterweg und Marcel Kaspari nahmen an einer Junioren Qualifikationsmeisterschaft in Musbach bei Freudenstadt (Schwarzwald) teil und versuchten sich für die Deutsche Meisterschaft der Junioren 2016 zu qualifizieren. Robin ist aufgrund seiner Mitgliedschaft in der Juniorennationalmannschaft für die nächstjährige deutsche Meisterschaft qualifiziert, Matthias erreicht einen Nachrückerplatz und muss noch abwarten ob er an der DM teilnehmen darf. An 5 anstrengenden Tagen kämpften sie um die entscheidenden Punkte. Aufgrund der starken Konkurrenz war es kein leichter Wettbewerb.

Ende August waren dann fast alle wieder zurück am Heimatflugplatz, oder wie man bei uns am Flugplatz so schön sagt: „Daheim“. Diejenigen, die sich noch nicht satt geflogen hatten legten sich noch einmal so richtig ins Zeug, sodass 7.369 Kilometer in vier Tagen geflogen wurden! Und das zum Ende der Saison…


Zum Europäischen Saisonabschluss gab es dann in Neumagen noch ein traditionelles Abfliegen, zusammen mit unseren Freunden vom Apus e.V. und dem Fliegerclub Büchel. Bei einem Ziellandewettbewerb konnten wir die Saison gemeinsam ausklingen lassen, anschließend gab es natürlich noch die standesgemäße Party.

Nur für Robin Diesterweg war die Saison noch nicht ganz zu Ende, denn er durfte im Dezember noch an der Juniorenweltmeisterschaft in Australien teilnehmen, wo er von sich überzeugen konnte! Zwei Tagessiege und Gesamtplatz sechs können sich sehen lassen. Unsere Mitglieder fliegen also nicht nur in Deutschland vorne mit.


Nach dem letzten Bundesligawochenende steht fest, die Junioren des LSV sind der elf schnellste Verein in Deutschland. Ein sehr gutes Ergebnis für einen Verein mit so wenigen Mitgliedern und einem verhältnismäßig schlechtem Flugzeugpark.

Auch in der dezentralen Rheinland-Pfalz Wertung der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug konnten wieder gute Ergebnisse erflogen werden (nur Top 10 Ergebnisse aufgelistet):

Mannschaftswertung Clubklasse:

Platz 1             Moritz Plorin, Marcel Kaspari, Constantin Prüm

Mannschaftswertung Junioren:

Platz 2             Moritz Plorin, Marcel Kaspari, Matthias Noll

Vereinswertung:

Platz 5

Junioren Clubklasse Einzelwertung:

Platz 3             Marcel Kaspari

Platz 5             Matthias Noll

Platz 8             Moritz Plorin

Junioren Standartklasse Einzelwertung:

Platz 10           Robin Diesterweg

Clubklasse Einzelwertung:

Platz 5             Marcel Kaspari

Platz 9             Matthias Noll

Platz 10           Constantin Prüm

Doppelsitzer Einzelwertung:

Platz 7             Robin Diesterweg

Frauen Einzelwertung:

Platz 9             Linda Oster

 

Insgesamt wurden von Vereinsmitgliedern dieses Jahr 63.844 Streckenflugkilometer erflogen. Nicht immer wurde dafür in Neumagen gestartet. Durch Wettbewerbe, Trainingsmaßnahmen und Fliegerurlaube wurde von ganz Deutschland und anderen Teilen der Erde gestartet.


In der Ausbildung konnten auch wieder einige Ziele erreicht werden:

  • Lukas Schording fliegt nach 3 Jahren Pause wieder allein und kurz darauf auch seinen ersten Einsitzer (SF27a)
  • Jan Lucca Findeisen fliegt zum ersten Mal Einsitzer (SF27a und Astir CS77)
  • Andreas Schiffer fliegt zum ersten Mal Einsitzer (SF27a)
  • Andreas Schiffer, sowie Jan Lucca Findeisen bestehen die Theoretische Prüfung zur Segelfluglizenz
  • Stephan Rumpel besteht theoretische, sowie praktische Prüfung zur Motorfluglizenz
  • Harry Hansen besteht praktische Prüfung zur Motorfluglizenz
  • Katharina Schwarz besteht praktische Prüfung zur Segelfluglizenz
  • Marcel Kaspari besteht praktische Prüfung zur Motorfluglizenz

 

Mit vier Ackerlandungen teilen sich Moritz Plorin und Marcel Kaspari den Titel des diesjährigen Außenlandekönigs. Heribert Pütz und Robin Diesterweg teilen sich den Titel des virtuellen Außenlandekönigs, in Fachkreisen auch „Rattelkönig“ genannt, da sie mit Abstand am meisten ihren Hilfsmotor benutzt haben um eine Außenlandung zu verhindern und frühzeitig daheim zu landen.


Hoffen wir, dass der Winter ein schnelles Ende findet…